Waldeckische Jägerschaft Korbach e.V.
 

Bilder

2. Wildessen am 23.02.2019

Die Waldeckische Jägerschaft veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem Hotel Touric in Korbach am Samstag, 23.02.2019 zum zweiten Mal ein Wildessen. An diesem Abend wurden regionale Wildspezialitäten aus heimischen Revieren angeboten. Neben Reh-, Rot- und Schwarzwild kamen noch weitere heimische Wildarten zum Verzehr.Organisiert wurde die Veranstaltung von Anna-Maria Hausmann. Mit 120 Teilnehmern war die Veranstaltung ausgebucht und wieder ein voller Erfolg.

 1. Wildessen voller Erfolg 02.02.2018

Am 02.02.2018 hatte die Waldeckische Jägerschaft im Zusammenwirken mit dem Hotel Touric in Korbach erstmalig zu einem Wildessen unter dem Motto „wild auf Wild“ eingeladen.
Angesprochen waren nicht nur Jäger sondern insbesondere auch interessierte Nichtjäger. Mit 98 Teilnehmern war die Veranstaltung komplett ausgebucht. Nach einem Sektempfang und zu den Klängen der Bläsergruppe der Waldeckischen Jägerschaft begrüßte der Vorsitzende Heinz Langerzik die Gäste an den geschmackvoll jagdlich dekorierten Tischen.
Die Veranstalter wiesen auf Wild aus der Region als gesundes und regionales Lebensmittel hin. Wildfleisch ist fettarm sowie frei von Antibiotika und passt somit zu einer gesunden Ernährung. Wild ist 100 % Bio und 100 % Öko, so der Vorsitzende.
Erich Weis vom Hotel Touric und sein Küchenchef Martin Springer ließen es sich nicht nehmen, die Gerichte von Rot-, Reh- und Schwarzwild im Detail vorzustellen. Nach Wildterrine und Entenbrust zur Vorspeise, dem leckeren Wildfleischbuffet und Nachtischvariationen mit Zimtparfait und Rotweinbirne gab es auch noch etwas zu gewinnen.

Vorstandmitglied Anna-Maria Hausmann hatte als Überraschung eine Verlosung mit zahlreichen Preisen und für jeden ein Gastgeschenk rund um das Thema Wild vorbereitet.

Gastgeber und Gäste waren sich einig: Sie sind „wild auf Wild“ und freuen sich auf das nächste Wildessen

Hessentag 25.05.2018 - 03.06.2018

Wie der Vorsitzende der Waldeckischen Jägerschaft,  Heinz Langerzik
erklärt, wird sowohl der Präsident des Deutschen Jagdverbandes, Herr Hartwig Fischer sowie der Präsident des Landesjagdverbandes Hessen, Herr Prof. Dr. Jürgen Ellenberger den Stand der Waldeckischen Jägerschaft in der  Sonderausstellung "Natur auf der Spur" auf dem Hessentag in Korbach besuchen.

Herr Hartwig Fischer wird am Sonntag, 27.05. von 13.00 bis 14.00 Uhr und Prof. Dr. Jürgen Ellenberger am Donnerstag, 31.05. ebenfalls von 13.00 bis 14.00 Uhr im Rahmen einer Gesprächsrunde Jägern und interessierten Besuchern zur Verfügung stehen.

Wir freuen uns sehr, dass beide Präsidenten unserer Einladung gefolgt sind. Dies zeigt die überregionale Bedeutung dieser Veranstaltung und
ist gleichzeitig eine Anerkennung der vor Ort geleisteten Arbeit, schließt Langerzik seine Ausführungen.

Bericht in Facebook vom LJV Hessen_Bild 1

Bericht in Facebook vom LJV Hessen_Bild 2

Bericht in Facebook vom LJV Hessen_Bild 3

Fallenlehrgang  19.02.2017

19.08.2012  Niemals geht man so ganz...

Großer Dank für den „Alten“ und „Herzlich Willkommen“ für den Neuen.
„Nichts ist so beständig wie der Wandel.“  Mit solchen und ähnlichen Worten fasste Heinz Langerzik, 1. Vorsitzender der Waldeckischen Jägerschaft, den Fortgang des langjährigen Ausbilders Lukas Burschel in der Jägerausbildung für das Sachgebiet 1 (Wildtierkunde, Waldbau, Naturschutz etc.) zusammen.  Gut 10 Jahre hatte Lukas Burschel aus Diemelstadt – Rhoden sein Wissen zum Wohle der Nachwuchsausbildung in der Waldeckischen Jägerschaft geteilt und viele Lehrgangsteilnehmer auf die Jägerprüfung vorbereitet. Seine freundliche und charmante Wesensart trugen stets zu einer hervorragenden Zusammenarbeit mit den Lehrgangsteilnehmern und dem Vorstand der Jägerschaft bei. Seine feinfühlige und auf die Bedürfnisse des Einzelnen ausgerichtete Dozententätigkeit zeichneten ihn besonders aus.  Lukas Burschel wird in einer neuen beruflichen Herausforderung den Landkreis verlassen und steht deshalb dem Ausbilderteam nicht mehr zur Verfügung. Der Lehrgangsleiter und 2. Vorsitzende der Waldeckischen Jägerschaft, Tobias Brun sagte mit einem weinenden und lachenden Auge: „Gleichwohl wir einen qualifizierten und erfahrenen Ausbilder und guten Freund „verlieren“, so ist doch die Erkenntnis, dass das Bemühen um eine berufliche Entwicklung Früchte trägt auch eine Freude zu dessen man gratulieren kann. Für die Zukunft alles Gute und Gesundheit!“  Versetzte die Mitteilung über den Fortgang anfangs noch den Verantwortlichen einen kleinen Schock, so war man umso mehr erleichtert, als dass Lukas Burschel schon einen Nachfolger präsentieren konnte.

Herr Rolf Henkel aus Bad Arolsen bot sich an, die Ausbildung für das Sachgebiet 1 zu übernehmen. Herr Henkel ist viele Jahre in der Lehre als Beauftragter in der Forstausbildung tätig, selbst Revierleiter und langjährig erfahren im Umgang mit Ausbildungsklassen und Auszubildenden. Von daher kann der diesjährige Ausbildungskurs ohne Vakanz eines Ausbilders begonnen werden, welches insbesondere den Lehrgangsleiter sehr freut.  „Ich heiße Sie herzlich willkommen in unserem Ausbilderteam! Wir freuen uns über eine kameradschaftliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit!“ so Tobias Brun bei der Begrüßung. Lukas Burschel erhielt noch aus den Händen des 1. und 2 Vorsitzenden eine „Abschiedskiste“ mit Kleinigkeiten für das leibliche Wohl und wurde dann mit den Worten verabschiedet: „Mach es gut Lukas! Du wirst uns fehlen!“  Dann ging es jedoch zur Tagesordnung über und zusammen mit dem Ausbilderteam wurde der diesjährige Jägerausbildungskurs fixiert und die neuen Termine nun an Rolf Henkel übergeben. Der Vorstand der Waldeckischen Jägerschaft wünscht Herrn Henkel für seine zukünftige Arbeit alles Gute und dankte ausdrücklich für seine Bereitschaft und das Engagement.  (Tobias Brun)










Das Bild zeigt Lukas Burschel (Rechts) bei der Verabschiedung durch den Lehrgangsleiter und 2. Vorsitzenden der Waldeckischen Jägerschaft Tobias Brun (Mitte) und dem Nachfolger Rolf Henkel (Links)

Fallenlehrgang  12.02.2012

„Ein weiterer Schritt Richtung Jagdschein; angehende Jäger in der Fangjagdausbildung“

Als ob die Teilnehmer des diesjährigen Ausbildungslehrganges nicht schon genug zu lernen hätten, war es jedoch für alle Beteiligten selbstverständlich, auch an einem Sonntagmorgen vollzählig zum Abschluss des Ausbildungsabschnittes „Fangjagd“ anzutreten und den Unterweisungen des Beauftragten für Fallenbau, Heinrich Wilhelmi aus Twiste, aufmerksam zu folgen.Zum Abschluss konnte Heinrich Wilhelmi als Ausbildungsleiter, am Sonntag, den 12.02.2012 bei schönstem Winterwetter wieder zahlreiche Teilnehmer in seinem Lehrrevier in Twiste begrüßen. Durch die jahrelangen Erfahrungen und Tipps war es auch diesmal wieder ein voller Erfolg für die alle Beteiligten. Nachdem Unterweisungen im Gebrauch der verschiedensten, zugelassenen Fallen erfolgte, in dem auch die Teilnehmer praktisch üben konnten, wurde in einem Rundgang alles wichtige, gerade auch in Hinblick auf die Unfallverhütung gelehrt, so wie es der Gesetzgeber vorschreibt. Zu guter Letzt erhielten die Teilnehmer die Bestätigungsurkunde zur erfolgreichen Ablegen eines anerkannten Fangjagdlehrganges.Der Lehrgangsleiter und 2. Vorsitzende der Waldeckischen Jägerschaft, Tobias Brun, wünscht „seinen“ Teilnehmern weiterhin ein gutes Händchen für die weitere Ausbildung und in Erwartung der anstehenden Prüfung für alle einen erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zum Jäger!

Das Foto zeigt den Lehrgang am Sonntag, den 12.02.12 im Lehrrevier Twiste unter Leitung von Heinrich Wilhelmi (vorne, mit Rücken zum Betrachter).

 

 

E-Mail